I Granite

Tiefengesteine (Plutonite) entstehen, wenn Magma in die unteren Bereiche der Erdkruste eindringt und dort, in mehreren Kilometern Tiefe, erstarrt. Durch die langsame Kristallisation wachsen große, mit bloßem Auge sichtbare, Minerale. Durch den hohen Druck in der Tiefe entstehen keine Hohlräume, sondern sehr kompakte und verwitterungsbeständige Massengesteine, die häufig als Bau- oder Pflastersteine benutzt werden.


1 Tranas-Granit


2 Gertelbach-Granit


3 Kösseine-Granit


4 Epprechtstein-Granit


Eine Beschreibung der einzelnen Gesteine erfolgt weiter unten.


Granit im QAP-Diagramm
Granit im QAP-Diagramm

Die quantitativ wichtigsten Minerale sind Quarz (Q), Alkalifeldspat (A) und Plagioklas (P), nach ihrem Mengenverhältnis werden Plutonite mit Hilfe von QAP-Diagrammen untergliedert (siehe Abbildung).


Der bekannteste Vertreter ist der Granit, er weist einen mittleren Quarzanteil (20-60%) auf und enthält mehr Alkalifeldspat als Plagioklas.


Beschreibung der einzelnen Platten

  • 1 Tranas-Granit

  • 2 Gertelbach-Granit

  • 3 Kösseine-Granit

  • 4 Epprechtstein-Granit