Bachelorstudiengang

FK08 - Kartographie und Geomedientechnik (Bachelor of Engineering) Vollzeit

Von der Karte zur Geovisualisierung - Geodaten visualisieren, aber wie?


Schon seit Jahrtausenden versucht der Mensch Informationen mit Raumbezug grafisch darzustellen, um sich damit besser in seiner Umwelt orientieren zu können. Die Karte war entstanden. Über die Jahrhunderte wurden diese kartographischen Darstellungen immer weiter optimiert, damit Informationen vom Kartennutzer immer einfacher und detaillierter erfasst und verstanden werden können. Grundsätze und Regeln einer guten kartographischen Gestaltung haben sich nach und nach etabliert.


Mit dem Beginn des digitalen Zeitalters kamen neben der klassischen, meist faltbaren Papierkarte, zahlreiche weitere Medien dazu. Diese vielfältigen Darstellungsmöglichkeiten von räumlichen Informationen (die Geodaten) bezeichnet man als Geovisualisierungen. Digitale Anwendungen ermöglichen interaktiv die Kartendarstellung zu beeinflussen und sie damit optimal an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, indem man z.B. einzoomt oder zusätzliche Informationen einblenden kann. Die Verbreitungskanäle dieser kartographischen Produkte haben mit dem Internet und den mobilen Plattformen wie z.B. Smartphones stark zugenommen. Nahezu jeder kommt mit Geovisualisierung in Berührung, sei es in Apps, im Browser oder auch beim Navigationsgerät im Auto.


Diese Vielfalt der Visualisierungsmöglichkeiten erfordert eine fundierte Ausbildung zu den kartographischen Produktionswegen und des kartographischen Designs sowie einen sicheren Umgang mit den medientechnischen Anforderungen und Qualitätsmerkmalen einer solchen kartographischen Visualisierung, denn bis hin zum 3D-Modell oder Videoclip können heute die unterschiedlichsten Medien Bestandteil einer Geovisualisierung sein. Kartographie und Geomedientechnik sind damit die beiden Schlüsselqualifikationen, Geodaten zeitgemäß zu visualisieren und dabei zu gewährleisten, dass das Zusammenspiel zwischen einem kartographischen Design und der medientechnischen Präsentations- und Funktionsvielfalt funktioniert.


Wie gelingt dieser Balanceakt?
Das lernen Sie in unserem Bachelorstudiengang Kartographie|Geomedientechnik ...


Und Ihre späteren Einsatzfelder?
Die sind breit gefächert, denn jeder nutzt Geovisualisierungen, geschätzt haben mehr als 80% aller Daten einen Raumbezug, der damit auch visualisiert werden kann.


Also los gehts!


WAS MACHT EINE KARTOGRAPHIN / EIN KARTOGRAPH:
  • Wir strukturieren und überführen räumliche Daten in Karten bzw. Geovisualisierungen der verschiedensten Maßstäbe und modernster medientechnischer Möglichkeiten.
     
  • Dabei bedienen wir uns etablierter Methoden eines funktionalen und anschaulichen kartographischen Designs, sowie aller medientechnischen Aufbereitungs- und Präsentationskanäle.
     
  • Wir sind spezialisiert auf die Visualisierung von Geodaten, mit dem Ziel, jedem Kartennutzer ein schnelles und eindeutiges Verständnis seiner gewünschten Rauminformationen zu ermöglichen.
     
  • Wir können Geovisualisierungen so gestalten, dass der Kartennutzer interaktiv Einfluss auf die Visualisierung seiner gewünschten Informationen nehmen kann, so dass sie immer optimal für die jeweilige Situation aufbereitet sind.
     
  • Wir verstehen uns als "Symbiose zwischen Design und Technik"
     

Was sollten Sie mitbringen:


- Interesse an der Visualisierung von Geodaten


- Affinität zu modernen Medien


- Ästhetisches Gespür bei Grafik-Design-Prozesssen


- Spaß daran, mit anderen Menschen praxisorientiert zusammen zu arbeiten


Studienberatung

Prof. Dr. Markus Oster
Raum: F 125

Tel.: 089 1265-2662
Fax: 089 1265-2698