Aufbau des Studiums

FK08 - Angewandte Geodäsie und Geoinformatik (Bachelor of Engineering) Vollzeit

Die fünf Kernelemente (Säulen) des Bachelorstudienganges bilden für eine breite und fundierte Ausbildung alle wesentlichen Bereiche der Angewandte Geodäsie und Geoinformatik ab. Die Regelstudienzeit umfasst sieben Studiensemester einschließlich eines Praxissemesters und der Bachelorarbeit. Wahlpflichtfächer ermöglichen eine individuelle Schwerpunktwahl. Der Studiengang wird ebenso als duales Studium (Studium mit vertiefter Praxis) angeboten. Das Bachelorstudium ist berufsqualifizierend und bildet auch die Basis für eine Weiterqualifizierung in einem Masterstudium.


Der modulare Aufbau des Studiengangs ist im Detail unter -> Module dargestellt und gliedert sich auf in


1. und 2. Semester: Grund- und Orientierungsstudium


Das Grund- und Orientierungsstudium umfasst zwei theoretische Studiensemester. Den Schwerpunkt dieses Studienabschnitts bilden neben den mathematischen und physikalischen Grundlagen die fachlichen Grundlagen aus den Bereichen angewandte Geodäsie (Vermessung) und Informatik. Interdisziplinäre allgemeinwissenschaftliche Wahlfächer und eine Einführung in das Liegen¬schaftsrecht ergänzen diesen ersten Studienabschnitt.


Ein 4-wöchiges Grundpraktikum ist in der vorlesungsfreien Zeit bis zum Beginn des sechsten Studiensemesters abzuleisten. Einschlägige praktische berufliche Tätigkeiten werden dabei angerechnet.


3. bis 7. Semester: Hauptstudium


Das Hauptstudium besteht aus weiteren vier theoretischen und einem praktischen Studiensemester. Im theoretischen Teil des Hauptstudiums dienen das 3., 4., 5. und 7. Semester der Erweiterung und Vertiefung der fachlichen Kenntnisse. Dabei wird Wert darauf gelegt, dass das ganze Spektrum des Berufsfeldes Angewandte Geodäsie und Geoinformatik angemessen abgedeckt wird. Das 6. (Praxis-) Semester wird im Wesentlichen außerhalb der Hochschule München abgeleistet.


6. Semester: Praxissemester


Im Praxissemester sollen die Studierenden im Rahmen eines mehrmonatigen Praktikums im In- oder Ausland bereits ingenieurnahe Tätigkeiten ausführen. Dazu sind neben den fachlichen und ggfs. sprachlichen Kenntnissen auch eigenverantwortliches Arbeiten, Teamfähigkeit und soziale Kompetenz gefordert. Die praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen umfassen ein Praxisseminar sowie ein Projekt Geodäsie und GIS.


7. Semester: Vertiefungssemester


Im 7. Semester werden verschiedene Teilmodule als Wahlpflichtfächer angeboten, die unterschiedliche Kompetenzfelder betreffen. Damit sollen u. a. fächerübergreifende Zusammenhänge erfahrbar gemacht werden. Die übrige Zeit dieses Abschlusssemesters steht für die Anfertigung der Bachelorarbeit zur Verfügung. Mit ihr sollen die Studierenden zeigen, dass sie in der Lage sind, ein Problem aus ihrem Studiengang selbständig und praxisnah zu bearbeiten.


Raus in die Welt ….


Als Mobilitätsfenster für einen einsemestrigen Auslandsaufenthalt ist das 5. Semester, alternativ das 7. Semester geeignet. In Kombination mit dem Praxissemester im 6. Semester, ist es dadurch sogar möglich, ein ganzes Jahr im Ausland innerhalb des Studiums zu verbringen. Grundsätzlich bietet sich das 6. oder 7. Fachsemester für einen Auslandsaufenthalt an, da sie aus Praktikum, Wahlpflichtfächern und der Bachelorarbeit bestehen.


Studienberatung

Prof. Dr. Jens Czaja
Raum: F 119

Tel.: 089 1265-2670
Fax: 089 1265-2698

Profil >